cycles_top_center shoes

Hamlet für Dich

Die KulturScouts entdecken das Landestheater Detmold

27. März 2012 „Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage“. Schwungvoll gestikuliert Theaterpädagoge Matthias Brandt und schauspielert zur Begrüßung für die 6d der Heinz-Sielmann-Schule aus Oerlinghausen. Im Innenhof des Theaters versammelt sich die Klasse und inspiziert die vielen Malereien an den Hauswänden. Begleitet werden die Scouts von Lehrerin Frau Trägenap-Zunkel.

Herr Brandt lässt die Scouts schätzen, wie lange das Theater schon existiert. „Die Grundsteinlegung erfolgte im April 1825, denn der Fürst mochte Schauspiel und Musiktheater sehr und wollte diese Kunst den Bewohnern Detmolds nicht vorenthalten“.
Die Klasse darf zuerst einen Blick in die Garderoben der Schauspieler werfen. „Es teilen sich immer mehrere Schauspieler eine Garderobe, hier links sind die für die Männer, rechts können sich die Frauen umziehen und ihre Sachen ablegen“, erklärt Herr Brandt.

Die 6d bekommt auch einen Einblick in das ehemalige Fürstenzimmer. Ein großer, prunkvoller Kronleuchter und edle Gardinen hängen im Saal und man kann sich sehr gut vorstellen, dass sich hier der Fürst einmal persönlich aufgehalten hat. Heute ist dieser Raum mit einer Bar und vielen Tischen und Stühlen ausgestattet, sodass die Theaterbesucher hier einen Kaffee trinken können.
Auf der Bühne werden gerade die Lichtatmosphären für das nächste Stück „Hair“ eingestellt. Deswegen können die Scouts nur kurz von der Fremdenloge aus einen Blick auf die Bühne werfen. Das Bühnenbild stellt den Londoner Central Park dar. Sehr faszinierend!

„Unser Theater ist sehr besonders. Zum einen heißt es Landestheater, da wir mit unseren Requisiten und dem kompletten Bühnenbild in andere Städte reisen und auch dort unsere Stücke vorführen, zum anderen gibt es hier fast nichts, was wir nicht selber machen. Wir haben eine Tischlerei, eine kleine Wäscherei, einen eigenen Kleiderfundus mit allem, was ihr euch an Kleidung vorstellen könnt, eigene Bühnenmaler, Techniker und natürlich Regisseure“ freut sich Matthias Brandt.
Die KulturScouts dürfen sich all diese Räumlichkeiten anschauen und sind begeistert.
„Um die Bühnenbilder überallhin transportieren zu können, bauen wir sie so, dass wir sie in Einzelteile zerlegen können“, erklärt ein Mitarbeiter aus der Tischlerei.

Nach einer kurzen Pause wandert die Klasse zum nahe gelegenen Kaschlupp, der Kinder- und Jugendbühne des Landestheaters Detmold. Dort wartet schon Stefanie Bertram auf die Klasse, Leiterin des anschließenden Workshops.
„Jetzt versuchen wir uns mal selbst als kleine Schauspieler und ich zeige euch ein paar Übungen, die auch unsere Schauspieler anwenden und trainieren“ erklärt Frau Bertram.
Die KulturScouts wärmen sich im Kreis auf, in dem sie „Klatscher“ aneinander weitergeben, unsichtbare Dinge mit lustigen Geräuschen formen und Zuhören und Bewegungen wiedergeben.
Berufe und Gesehenes aus dem Theater werden mit dem ganzen Körper dargestellt und auch Malerisch werden die Scouts aktiv.

Die Kombination aus Führung durch das Landestheater und dem praktischen Teil im Kaschlupp finden alle super. Hier waren wir nicht zum letzten Mal, sind sich die Scouts einig!

Saskia Ganschow

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom