cycles_top_center shoes

KulturScouts

erforschen

weltgrößtes

Computermuseum

08. Dezember 2011: Anfassen, ausprobieren und staunen heißt es für die 8d der Karla-Raveh-Gesamtschule, die das Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn besuchen. Die KulturScouts werden begleitet von den Lehrerinnen Frau Althoff und Frau Hüsken.

Über drei Rolltreppen gelangt die Klasse in die 3. Etage zur Sonderausstellung „Physik interaktiv“. Dort wartet eine Reise durch die Welt der Naturgesetze, die durch 46 Stationen und viel Experimentierfreude Physik ein Stückchen näher bringt. Zerrspiegel, ein Kaleidoskop, Wettläufe mit Kugeln und Versuche mit Wasser, Sand und Magneten veranschaulichen auf spielerische Weise, was in der Schule manchmal nur theoretisch dargestellt werden kann. „Bei uns herrscht kein Schulalltag, hier darf abgeschaut und zusammengearbeitet werden“ betont der Museumspädagoge mit viel Enthusiasmus.

Es folgt eine spannende Führung durch die Dauerausstellung von den Keilschriften auf Tontafeln über den ersten Computer bis zum virtuellen Menschen „Max“, der auf Fragen antwortet und mimisch und gestisch Auskunft gibt.
„ENIAC“, der 1946 erbaute, erste Computer für ballistische Rechnungen erstreckt sich auf einer Fläche von 50 m² und benötigte 18.000 Elektronenröhren, um zu funktionieren. Die von der amerikanischen Armee benötigte Rechenmaschine verbrauchte so viel Strom wie eine Kleinstadt.
An einer Wand, ganz klein und unauffällig, hängt vergleichbar eine Speicherkarte, die heute verwendet wird. „Hätten wir so einen großen Computer wie ENIAC in unserem Zimmer, wäre gar kein Platz mehr für andere Sachen“ schmunzelt eine Mitschülerin.
Auch zeitgemäße, technische Neuerungen werden von den KulturScouts bestaunt. So kann etwa ein Computerprogramm die Pupille und die Iris fixieren, sodass das Auge die Steuerung von Spielen und die Bedienung des Computers übernimmt.

Highlight des Ausflugs ist jedoch die Programmierung eines Lego Roboters. In Zweierteams darf die Klasse die Roboter so am PC codieren, dass sie mühelos einen Parcours bestreiten und mit Licht und Bewegungssensoren ein Zimmer aufräume können. Diese Eindrücke faszinieren nicht nur die Jungs. Mit viel Geschick basteln auch die Mädchen erfolgreich an den Programmierungen. „Der Besuch im Heinz-Nixdorf-Forum war eindeutig einer der Besten“ ist sich die 8b einig.

Saskia Ganschow

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom