cycles_top_center shoes

Von der

Schiefertafel

zum Tablet

Kindheit, Stadt- und Landleben um 1900 und heute

Das bäuerliche Haus, in dem Peter August Böckstiegel 1889 geboren wurde, eingebettet in die westfälische Landschaft, ist ein guter Ort, um dem Leben um 1900 nachzuspüren. Ein geführter Rundgang durch das Haus vermittelt den Schülern zunächst Informationen zu Leben und Werk des Künstlers. Danach begeben sie sich mit eigenen Fotoapparaten und Kameras in Kleingruppen
im Haus und auf dem Grundstück auf die Suche, um eine Dokumentation einer Kindheit bzw. dem Landleben um 1900 zu erstellen. Dabei ziehen sie Vergleiche zu ihren heutigen Lebensumständen.
Arbeitsmaterialien und weitere zur Verfügung stehende Fotografien, Informationstexte (u.a. zur Industrialisierung, Arbeits- und Ausbildungsbedingungen) und Requisiten ermöglichen den Schüler, ein lebendiges Bild von Kindheit, Stadt- oder Landleben um 1900 zu schaffen. Es besteht die Möglichkeit, es nach Film und Fotos in Form eines kleinen Theaterstückes, einer Collage oder eines Interviews zu entwickeln.

Peter-August-Böckstiegel-Haus

Das in Werther-Arrode gelegene Geburtshaus Peter August Böckstiegels (1889-1951) ist heute eines der wenigen authentisch erhaltenen Künstlerhäuser und als Museum öffentlich zugänglich. Hier verbrachte der Künstler zunächst seine Kindheit, später jeweils die Sommermonate, während er die Wintermonate in Dresden verlebte, und siedelte 1945 wieder ganz hierher zurück. Neben Balkenschnitzereien, Glasarbeiten und Mosaiken, mit denen er das Haus ausschmückte, sind zahlreiche Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, druckgrafische und plastische Arbeiten ausgestellt. Umfangreiche schriftliche und fotografische Dokumente, eine Vielzahl von Arbeitsmaterialien und persönliche Gegenstände des Künstlers und seiner Familie vermitteln darüber hinaus einen sehr guten und lebendigen Einblick in Leben und Werk.

Besonderheiten bei allen Angeboten:

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist bis Werther ZOB möglich (ab Bielefeld Buslinie 21 oder 62). Der ca. 2 km lange Böckstiegel-Pfad führt aus der Innenstadt heraus an 15 Schautafeln vorbei, die Gemäldeabbildungen vor dem entsprechenden Motiv in der Natur zeigen, zum Museum. So „erwandern“ sich die Schüler bereits das Schaffen Böckstiegels und markante Motive in seinen Bildern.

Unterrichtmaterialien sind vorhanden!

Für dieses Angebot werden eigene Fotoapparate und/oder Kameras der Schüler benötigt. Es ist auch möglich, die Handykameras zu nutzen.

Für Schüler folgender Jahrgangsstufe/n
5.–10. Klasse (11–16 Jahre)
Für folgende Schulfächer geeignet
Deutsch, Geschichte, Kunst
Maximale Teilnehmerzahl
ca. 30 Personen (eine Klasse)
werden in 2 Gruppen durch das Haus geführt
Veranstaltungsort
Peter-August-Böckstiegel-Haus
Dauer der Veranstaltung
4 Stunden    
Kontaktperson
Ute Dohrmann
05203. 3297

Kontaktadresse
Peter-August-Böckstiegel-Haus
Schlossstraße 111
33824 Werther (Westf.)
www.boeckstiegel-haus.de

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom