cycles_top_center shoes

Ich-Bilder: Vom

Selbstporträt

zum Selfie

Peter August Böckstiegel war ein Meister des Selbstporträts. Unzählige Arbeiten zeigen sein Konterfei, ausgeführt in Öl, als Druckgraphik oder als flüchtig dahin geworfene Zeichnung. Und Böckstiegel ist dabei nicht alleine, Künstler*innen aller Jahrhunderte bis heute haben sich in Selbstbildnissen verewigt. Manch eine/r wird dabei sogar selbst zum Kunstwerk, wie etwa in der zeitgenössischen Performance-Kunst. Und auch das Selfie – nichts anderes als ein digitales Selbstporträt – ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sind wir also alle gewissermaßen Künstler*innen?

In Auseinandersetzung mit den entsprechenden Werken Böckstiegels und Arbeiten in der aktuellen Ausstellung rücken wir dem Thema Selbstporträt aus unterschiedlichen Richtungen zu Leibe. Dabei analysieren und reflektieren wir das Gesehene mit unseren eigenen Worten und erstellen erste Skizzen, auch das eigene Handy kommt zum Einsatz. Szenische Elemente oder Methoden wie z B. das „vergleichende Sehen“ können je nach Situation einfließen.

In der praktischen Umsetzung fertigen wir ein Selbstporträt von uns an. Es steht uns dabei eine Vielzahl verschiedener Techniken für die Ausführung zur Verfügung. Gemeinsam finden wir heraus, welche Seite unserer Persönlichkeit in der Darstellung besonders hervorgehoben werden soll.


Das Museum Peter August Böckstiegel
Wusstet ihr schon...?

Peter August Böckstiegel (1889-1951) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts aus Westfalen. Sein in Werther-Arrode gelegenes Geburtshaus ist ein authentisch erhaltenes und durch seinen roten Anstrich von weitem erkennbares Künstlerhaus. Hier verbrachte der expressionistische Künstler seine Kindheit, später jeweils die Sommermonate und siedelte 1945 wieder ganz hierher zurück. Das Haus stellt durch seine Gestaltung und der in ihm ausgestellten Arbeiten des Künstlers ein einzigartiges Gesamtkunstwerk dar.

2018 eröffnet auf dem Gelände des Böckstiegel-Hauses ein neues Museum, das Kunst von Böckstiegel und seinen Zeitgenossen in wechselnden Ausstellungen zeigt. Künstlerhaus und Museum ergänzen sich sowohl inhaltlich als auch räumlich. Das neue Museum bietet außerdem einen eigenen Raum für die Kunstvermittlung, ein Depot für die Kunstwerke sowie mehr Möglichkeiten für barrierefreie Angebote.

Ausstellungen 2019/2020:

Wilhelm Heiner - Bildhauer. Maler. Zeichner. (4.11.-20.1.2019)

Gesehen, erschaut und erlebt - Der Dresdner Impressionist Robert Sterl (3.2.-21.4.2019)

Jugen und Alter - Der Mensch im Werk von Peter August Böckstiegel (5.5.-15.9.2019)

Für Schüler folgender Jahrgangsstufe/n
7.–10. Klasse
Maximale Teilnehmerzahl
30 Personen
Für folgende Schulfächer geeignet
Kunst, Deutsch
Dauer der Veranstaltung
3 Stunden 
Datum
Termine nach Absprache
Veranstaltungsort
Museum und Künstlerhaus
Barrierefreiheit
Absprachen erforderlich


Kontaktperson
Lilian Wohnhas | inhaltliche Absprache
05203 . 91 90 43 0


Ute Dohrmann | Buchungen
05203 . 32 97


Kontaktadresse
Museum Peter August Böckstiegel
Schlossstraße 111
33824 Werther (Westf.)
www.museumpab.de

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom