cycles_top_center shoes

Bläuliche Flächen,

'Platsch' und

fette Totenköpfe

Einleitung
Gestern, am 11.07.2018, waren wir in der Kunsthalle Bielefeld. Wir starteten mit dem Zug am Paderborner Hauptbahnhof, fuhren bis Bielefeld-Brackwede und von da aus weiter mit der Straßenbahn. Wir sahen viele Kunstwerke von Olaf Nicolai und Michel Majerus.

Hinfahrt
Wir fuhren vom Paderborner Hauptbahnhof um 10:13 Uhr mit der Nordwestbahn Richtung Bielefeld. Viele Kinder spielten am Handy. Die Mädchen spielten Wahrheit oder Pflicht. Im Zug durfte man essen und trinken. In Bielefeld-Brackwede stiegen wir in die Straßenbahn bis zum Adenauerplatz. Die gesamte Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde.

Vortragssaal
Als wir ankamen, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, und zwar in die Blaue-Hosen-Gruppe und die mit den bunten Hosen. Danach gingen wir aufgeteilt in einen Raum namens Vortragssaal und jede Gruppe hatte ihre eigene Sitzreihe. Die Gruppe von Frau Hinnerks hatte ein paar Probleme, ihre Sitzreihe zu finden. Herr Wibbeke  sagte, dass wir ein Spiel spielen. Die Gruppe, die sich die meisten Details merken könnte, würde gewinnen. Wir sahen einen sehr künstlerischen Kurzfilm, in dem bloß eine bläuliche Fläche zu sehen war. In dem Film danach, der „RODAKIS“ hieß, wurde eine grüne Landschaft mit einem alten Steinhaus aus verschiedenen Perspektiven mit vielen Details gezeigt.

Führung durch den Keller
Wir waren zuerst in einem Aufzug, in den 30 Leute passen und man konnte den Aufzug mit einem kleinen Schlüssel einschalten und ausschalten. Wenn man unten ankommt, sieht man viele große Türen. Die meisten Türen waren mit einem Metallbalken und drei Alarmanlagen gesichert, aber es war eine Tür offen und es arbeitete eine Restauratorin in diesem Raum. Dort im Keller war auch ein Werkraum, wo Farben und Allerhand Materialien gelagert wurden.

Friedrich Spee Kunsthalle Bie1

Führung durch die Ausstellung
Wir waren danach in der Ausstellung und wurden dafür wieder in zwei verschiedenen Gruppen eingeteilt. In der Gruppe von Herrn Wibbeke mussten wir uns ein paar der Bilder aussuchen und versuchten diese abzuzeichnen. Die Gruppe von Frau Hinnerks ging in die erste Etage, um zuerst Werke des Künstlers Olaf Nicolai zu betrachten. Die Bilder waren fantastisch und einzigartig. Manche Bilder waren auch irgendwie komisch aber auch typisch für moderne Kunst. Nach etwa einer halben Stunde gingen wir Kinder in die nächste Etage und schauten uns viele Bilder von Michel Majerus an. Wir betrachteten die Bilder „Platsch“, „WLAN“ und viele mehr. Die Museumspädagoginnen beschrieben die Technik von Michel Majerus als Sammlung und Verarbeitung von Comics, Zeitungen und Zeitgeist in neuen Werken.

Die Workshops
Wir gingen in eine Malststube, dort erstellten wir Collagen. Dafür bekamen wir ganz unterschiedliche Vorlagen. Alles durfte ausgeliehen und benutzt werden, sodass jeder seine Collage freihand gestalten durfte. Dort konnten wir nicht nur etwas aufkleben, sondern auch etwas schreiben und malen. Wir hatten alle Spaß daran, unsere eigenen Collagen zu erstellen. Am Schluss wurden alle kreativ und wollten kaum aufhören, mit Blei-, Bunt- und Aquarellstiften zu arbeiten. Dabei kamen Bilder heraus wie: Fette Totenköpfe und kreative Superhelden im Comicstil.

Friedrich-SpeeKuBielefeld

Die Rückfahrt
Wir mussten nach dem Museumsbesuch sehr schnell zur Haltestelle der Straßenbahn am Adenauerplatz laufen, um die Bahn zu erwischen. Anschließend fuhren wir zufrieden nach Paderborn zurück.

Friedrich-Spee-Gesamtschule, Klasse 5d

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom