cycles_top_center shoes

„Glück auf, als

echte Kumpels

unter Tage"

Die 6A der Gesamtschule Rosenhöhe als KulturScouts unter der Erde im Besucherbergwerk Kleinenbremen hinter Minden

Unsere aufregende Fahrt ins Besucherbergwerk Kleinenbremen tief unter die Erde haben wir schon Ende Oktober 2016 gemacht. Zum Glück sind nicht wir, sondern nur unsere Texte irgendwo „verschüttet“ worden. Hier gibt es deshalb nur einen kurzen Bericht, aber wir haben euch wieder einige schöne Beweisfotos mitgebracht, die zeigen, wie dunkel es dort war. Außerdem ist es sehr kalt unter der Erde, auch im Sommer! Alle Besucher müssen einen passenden gelben Helm aufsetzen. Es kann ja immer einmal ein Stein runter fallen in so einer alten Eisenerzgrube.

Ein echter Bergarbeiter, der Kumpel Herbert Prashuhn hat uns dann mitgenommen in das Bergwerk. Um tiefer in den Berg zu kommen, muss man nicht laufen, sondern man fährt mit einer der alten Lohren, das sind Mini Züge. Das hat richtig Spaß gemacht.

Uns war schnell klar, die Arbeit unter Tage ist sehr anstrengend. Heute arbeitet in dem Bergwerk keiner mehr um z.B. Eisenerz abzubauen.

Wusstet ihr, dass es dort unter der Erde kleine Seen gibt mit ganz klarem Wasser. Da sie den See mit Lampen beleuchtet haben, sieht das sehr schön blau aus. Es gibt Leute, die kommen nur um in dem See zu tauchen, natürlich mit Neoprenanzügen, das Wasser ist kalt.

Auf dem Gelände gibt es auch noch ein Museum. Da kann man sich viel zur Geschichte des Bergwerks und verschiedene alte Steine anschauen, auch das, was die Leute mit den Steinen gemacht oder hier gebaut haben. Einige kleine und auch glitzernde Steine kann man im Museumsshop kaufen. Das haben wir am Ende noch schnell gemacht bevor es nach Hause ging.

Evtl. habt ihr ja selbst einmal Lust dort hinzufahren, aber Achtung, die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dauert sehr lange und war etwas kompliziert. So oft sind wir noch nie von einem Bus in den nächsten umgestiegen. Aber, es hat sich auf jeden Fall gelohnt dort hinzufahren,...besonders für Frau Sandhaus. Die hatte Geburtstag gehabt und wir haben die Zeit in der Bahn genutzt und sie mit einem Geschenk überrascht. Damit hatte sie nicht gerechnet und hat sich riesig gefreut.

Bis zum nächsten Mal, da schreiben wir euch dann wieder etwas mehr auf, wenn wir wissen, wie das mit den neuen mobilen Laptops in der Schule richtig geht ;-).

Frau Dierks und Frau Sandhaus (Lehrerinnen)

martaNRW
cycles_left_bottom cycles_left_bottom